[blogosphere] “Liebster”-Award von vom-landleben.de

Vor ein paar Wochen wurde ich von Anne mit einem “Liebster Blog”-Award getagged.
Jetzt komme ich auch endlich mal dazu, ihre Fragen zu beantworten! :D

Was ist denn ein “Liebster”-Award?

Eigentlich nur ein Frage-Antwort-Spiel. Man kriegt 11 Fragen, manchmal auch mehr oder weniger, gestellt und beantwortet diese. Dann denkt man sich X neue Fragen aus und gibt diese an Blogger-Kollegen weiter. :)
“Früher” kannte man das als Stöckchen, und ganz ehrlich, irgendwann war die Luft raus, weil man gefühlt alle zwei Wochen mit Fragen beworfen wurde. Die Idee an sich finde ich aber nett, weil man etwas über den Menschen hinter dem Blog erfährt – wenn die richtigen Fragen gestellt werden.

Annes Fragen

• Wie würdest du dich selbst in drei Worten beschreiben?
chaotisch, launisch, verfressen

• Wie lange bloggst du schon?
Seit 2009 hier, wie lange davor.. keine Ahnung. Also sagen wir seit 2009, was dann im April tatsächlich neun Jahre sind.

• Worauf bist du stolz?
Zur Zeit bin ich zum Beispiel stolz drauf, dass ich auf Arbeit den Frust, den A*schlochverhalten von Patient A bei mir manchmal auslöst, nicht an Patient B auslasse.
Generell mal auf mich. Ist man zu selten, oder?
Und auf meine beste Freundin bin ich stolz, weil sie in ihrer Therapie (Depressionen, Angststörung) schon viele kleine und große Fortschritte gemacht hat.

• Welche anderen Blogs liest du regelmäßig?
Lara und Missi lese ich seit Anbeginn der Zeit. Genauso Anne, der bin ich über all ihre Projekte immer nachgereist. :twinkle:
Ansonsten stöber ich viel bei den Werkel-Kolleginnen quer durch Deutschland (z. B. bei Anni, Jessa und Frau Vögeli) und in den USA (Jennifer McGuire, Kristina Werner und Yana Smakula).
Außerdem haben ganz viele Medizinerblogs seit Jahren einen festen Platz in meinem Feedreader, der Kinderdok, s’gramselet und viele mehr.

• Wie oft bist du schon umgezogen – und fühlst du dich wohl dort, wo du gerade wohnst?
Ich bin viermal umgezogen.
Das erste Mal im Kleinkindalter, da erinnere ich mich nicht mehr wirklich dran.
Dann nochnmal mit ca vier Jahren, wirklich wichtig war mir nur die zeitliche Einordnung; ich weiß, dass ich meine Eltern gefragt hab, wo ich meinen zweiten Geburtstag feiern werde und ob ich nach den Ferien schon vom neuen Wohnort aus in den Kindergarten gehe. Der Umzug selbst, oder die Tatsache, dass wir von einer Wohnung in ein Haus ziehen.. das war mir ziemlich egal. Ich wundere mich ein wenig, dass die Sache mit der Zeit als “wichtig” bei mir abgespeichert ist, welcher Dreijährigen ist sowas wichtig? Mhm.
Vor vier oder fünf Jahren bin ich dann mit meinen Eltern zusammen aus dem oben genannten Haus ausgezogen – das war schrecklich für mich. Nachvollziehbar aber, was es schwieriger als ohnehin schon gemacht hat.

Seit fast drei Jahren wohne ich jetzt mit dem Helden zusammen und fühle mich ganz wohl, joah. Der Ort ist nicht zu groß oder zu klein, wir haben drölf Geschäfte, noch mehr Apotheken und einen Baumarkt in fußläufiger Entfernung und sind so ziemlich in der Mitte von allem, was sich in unserem Bundesland so abspielt.

• Hast du schon einmal ein Vlog bzw. einen Videobeitrag gedreht?
Ich hab ein “unboxing”-Video gedreht und ein “making of” einer Geburtstagskarte verfilmt. Und ich habe das schon so lang und so oft gesagt, dass wahrscheinlich keiner mehr dran glaubt: ich möchte da gerne mehr machen, ich komm’ nur irgendwie nicht rein. (Weil meine Ansprüche an mich selbst zu hoch sind, aber ich sollte einfach mal machen und nicht denken. /)(\ )

• Was siehst du, wenn du aus dem Fenster schaust?
Wenn ich am PC sitze, habe ich das Fenster im Rücken. Wenn ich da aber ausschaue, sehe ich Straße, Bushaltestelle und Kirche. :) Was grünes fehlt auf der Seite komplett, was ich sehr vermisse.
Ein bisschen Ersatz gibt’s vor dem Fenster im Nachbarzimmer, da sieht man in einiger Entfernung ein paar Bäume und bissel Wiese stehen.

• Welches sind deine drei Lieblingsfilme?
Uff, erwischt. Ich gucke kaum Filme, eher Serien – und auch da wenig.
Ich mag die Potter-Reihe, weil hallo? Harry Potter. Ich zähle das jetzt einfach als einen Film.
“Das erstaunliche Leben des Walter Mitty” fand ich sehr schön und ich mag sehr viele Filme aus dem Studio Ghibli.

• … und deine drei Lieblingsbücher?
*hüstel* Darf ich auch hier bitte wieder “Harry Potter” als ein großes Ganzes nennen? Dankeschön.
Außerdem “Die Säulen der Erde” und “Die Tribute von Panem”. Ehrlich gesagt hängt der Titel “Lieblingsbuch” (genauso wie “Lieblingsfilm”) aber auch etwas von meiner Laune ab, Panem teilt sich den dritten Platz mit ein paar anderen Titeln und/oder Reihen.

• Kennst du viele Blogger persönlich?
Ich kenne zwei, Missi und Lara nämlich, als “viel” würde ich das aber nicht bezeichnen.
Klingt es jetzt creepy, wenn ich sage, dass ich eine Art Wunschliste habe, wen ich gerne mal treffen würde? Wenn ja, tut es mir leid, aber tatsächlich würde ich gerne noch ein paar Menschen treffen, deren Blogs ich seit hundert Jahren lese. :D

• Was hast du zuletzt fotografiert?
Eine Geburtstagskarte müsste das gewesen sein. :)

Meine Fragen

– Wie würdest du dich in zwei Sätzen beschreiben?
– Welches ist dein Lieblingsrezept (Essen, Getränk, Nachspeise, whatever) und warum?
– Bist du eher ein Tag- oder Nachtmensch?
– Gehst du gerne in Museen? Wenn ja, welche?
– Gibt es ein Hobby, in das du gerne mal reinschnuppern würdest? (Sportart, was kreatives, …)
– Welches ist dein Lieblingsvideospiel?
– Schreibst du eigentlich noch Briefe?
– Welche Blogs liest du regelmäßig?
– Ein Universum aus Buch oder Film – welches würdest du gerne besuchen?
– Das ekelhafteste Essen, dass du jemals probiert hast?
– Hast du einen bestimmten Platz, an dem du für deinen Blog schreibst? (Bett, Schreibtisch, Café, …)

Ich tagge Missi, Lara, Barbara und Suzu.
Ich bin aber auch keinem böse, wenn das Stöckchen nicht aufgenommen wird – oder wenn sich jemand anderes die Fragen mitnimmt und beantwortet. :D

[Tagebuch] tick tack 2018 – KW07

 

tick tack - Wochenrückblick @fraeulein-nebel.org

wieder halbwegs fit

Seit Donnerstag bin ich wieder auf. Nachdem ich tagelang gefühlt nur geschlafen habe, ging’s Ende der Woche schlagartig besser. Ich musste mich bremsen, nicht gleich die Wohnung auf den Kopf zu stellen und mich damit wieder auszuknocken.. das passiert mir sonst ganz gerne mal. Aber nein, diesmal war ich vernünftig und hab’s langsam angehen lassen.
Wie jedes Mal war ich verwundert, wie viel Geschirr und Müll und rumliegendes Zeug man produzieren kann, wenn man eigentlich nur auf dem Sofa pennt.