[Werkeltisch] #133 – Kekstüten-Topper #maluAdvent

Willkommen zum 17. Kalendertürchen des #maluAdvent!
Mit riesengroßen Schritten geht es auf Weihnachten zu und langsam wird es hektisch um uns rum. Was ein Wortspiel. Wie sieht’s bei euch aus? Noch Plätzchen über oder vielleicht sogar extra welche für Kollegen und Freunde gebacken?
Ich zumindest wollte ein paar Tütchen an die Kolleginnen verschenken und habe mir Gedanken um die Deko gemacht. Es fielen mir “Kekstüten-Topper” ein – es gibt sicher ein “offizielles” Wort für dieses Pappteil an einer Verpackung, aber ich komme gerade nicht drauf. Schaut selbst!

Kekstütentopper #maluAdvent | © fraeulein-nebel.org

Es braucht praktischerweise auch gar nicht viel. Vielleicht habt ihr vom letzten Papierkauf für die Weihnachtskarten noch ein paar Papierstücke über? Wie praktisch! :twinkle:

Ihr braucht:
• Kekse, Süßigkeiten, was ihr halt verpacken wollt
• Keks- oder Pralinentüten
• Papier – unifarben oder Dekopapier, nach Geschmack
• Stifte, Washitape, Stanzteilchen aus Papier, …
• Tacker

Die Tüten werden gefüllt, logisch. Messt jetzt nach, wie viel von eurer Tüte ihr “verdecken” wollt und messt danach euer Papier ab. Sagen wir, die Tüte misst X x 15cm in der Höhe und ihr wollt 5cm der Höhe im Papiertopper verstecken; das Papierstück misst jetzt X x 10cm. Das Stück Papier in der Mitte falten – und die Basis steht!
Verzieren könnt ihr jetzt mit Washitape, Papierresten, Stempelabdrücken.. was das Herz begehrt.

Oben seht ihr drei Varianten; einmal mit Dekopapier, einmal nur Washi und Washi+Stanzteil. :) Da sind euch wirklich keine Grenzen gesetzt! Sehr schick wäre sicher auch Wasserfarbe auf Aquarellpapier oder sandfarbener Grund mit weißen Kritzeleien drauf.

Zum Verschließen habt ihr mehrere Möglichkeiten. Ich bevorzuge die Tacker-Variante; dafür wenigstens die beiden unteren Ecken zusammentackern – und natürlich darauf achten, dass ihr die Tüte mittackert! So verschließt ihr das Ganze sicher, aber die Tackernadeln passen eben nicht zu jedem Design. Klebeband funktioniert auch, ist aber mehr Aufwand. Da muss die Tüte geschlossen werden, dann die Vor- und Rückseite vom Papier gerade an die Tüte geklebt werden.. ich fand’ das eher frickelig. Aber jeder wie er mag, die Möglichkeit ist da und es sieht gut aus!

Viel Spaß beim Nachbasteln – die Deko eignet sich übrigens auch für Geschenkgelegenheiten fernab von Weihnachten.. :)
Ich hoffe, ihr habt bisher Spaß mit dem #maluAdvent! Wenn ihr nochmal bei den anderen drei Damen reinschauen wollt, hier geht’s zur Komplettübersicht.
Morgen hat Missi was Schönes für euch im Gepäck, gestern gab’s bei Lara sehr schöne Printables für Weihnachtskarten.

PS: Die Tüten oben sind nur Anschauungsmaterial.. die für meine Kolleginnen waren deutlich größer. :twinkle:

Material

Papier: SU! Cardstock “schokobraun”, Dekopapier von Aldi Süd und Action
Tinte & Farben: Gelstifte
Stempel:
Stanzen: SSS “Eliza snowflake”
Sonstiges: Schere, Falzbein, Tacker, Klebeband

[Werkeltisch] #98 – Schokoverpackung “celebrate”

Aki hatte am Freitag Geburtstag. Und Gäste geladen. Also wurde fleißig gebacken und es wurden Schokoverpackungen gewerkelt. Die ganze Woche habe ich nach niedlichen Ideen gesucht; Mittwochabend fand ich das Gewünschte und wollte donnerstags in der Mittagspause die passende Schokolade holen.
Aber – man kennt das. Man geht mit dem Vorsatz “Ich brauche X und von X acht Stück!” in den Laden und X ist aus. Glücklicherweise hatte meine Mutter Zeit, noch woanders in den Laden zu springen, so dass ich nach Feierabend gleich loswerkeln konnte.

Verpackung "celebrate" mit Stampin' Up! und My Favorite Things | © fraeulein-nebel.org

Drei Dinge habe ich gelernt dabei.
Erstens – weiße Tinte trocknet sehr langsam. Ich war erst mit meinem Heißluftföhn dran und später habe ich alle acht gestempelten Teile auf die Heizung gelegt, damit ich mit dem Rest weitermachen kann. Feuchte Tinte schmiert bekanntlich schnell und überall, das wollte ich nicht.
Zweitens – Heißkleber ist heiß. Das wusste ich zwar schon vorher, anscheinend neige ich in dem Fall aber zur Vergesslichkeit. Siehe auch Materialliste. :twinkle:
Drittens – um Bastelfilz mit einer BigShot-Stanze zu schneiden, ein Stück Papier unterlegen.

Verpackung "celebrate" mit Stampin' Up! und My Favorite Things | © fraeulein-nebel.org

Besonders Punkt 3 gab mir ein Gefühl von “NICHTS KANN MICH STOPPEN!”.
Ich habe in der Vergangenheit schon oft versucht, Filz zu stanzen, angeblich kann die BigShot das nämlich. Nur haben meine Stanzen nie durch den Filz geschnitten, sondern maximal einen Abdruck mit leichten Einschnitten hinterlassen.
So. Die Näher/innen unter euch wissen, dass man dünnen Stoff mit einer Unterlage aus Zeitung näht, damit sich nichts verzieht; beim Stanzen von Bastelfilz ist es das gleiche Prinzip.
Hooray! Das Rätsel ist gelöst und ich werde in Zukunft öfters mit Filz auf Karten arbeiten.

Die Kolleginnen haben sich über die Schokopackungen übrigens gefreut. Der Held auch. Letzterer vor allem über die Füllung. :eek:
Übrigens, die Verpackung ist nach einer Anleitung vom Kreativersum entstanden – auch am Layout habe ich mich mit Blümchen und Bannern orientiert. Die Spitzendeckchen sind lustigerweise Zufall, die wollte ich von Anfang an drauf haben. :twinkle:

Sucht ihr auch nach einer süßen Dekoidee für ein schokoladiges Geschenk? Quadratisch-Praktisch-Gut-Täfelchen habe ich hier und hier mal verpackt, auch kleine Schokoriegel haben eine Verpackung bekommen.

Material

Papier: SU! Cardstock “kandiszucker”, “vanille pur”, Pergamentpapier/Vellum
Tinte & Farben: Stempelkissen Versafine “onyx black”, Stempelkissen SU! “flüsterweiß”
Stempel: lawn fawn “birthday tags”, Impression Obsession “thick chevron”
Stanzen: Stanze die-namics/MFT “royal roses”, “royal leaves”
Sonstiges: Dovecraft Tea Party Paper Lace Doilies, Acrylblock, BigShot, Fiskars Schneidbrett, Heißkleber, Heißklebepistole, Eisbeutel für verbrannte Finger, dm Paradies Kleberoller, doppelseitiges Klebeband, Bastelfilz, Klebeperlen T€Di, Kopierpapier

[Werkeltisch] #77 – Zettelbox II

Meine Mutter hat sich vor einiger Zeit eine Zettelbox gewünscht, für ihren Schreibtisch. Da hat sie alles – Stifte, Papier, Krims, Krams. Nur keine Notizzettel. Die Zettel in der typischen Plastikbox sind ja auch nicht unbedingt schön.. Und dann kam meine Zettelbox. Eine Anleitung zum Nachwerkeln gibt es – mit Video! – bei Jasmin von stempeldochmal.de.

Zettelbox, mit SU! und stempeldochmal.de | fraeulein-nebel.org
SU! Cardstock “vanille pur”, “kandiszucker”, Scrapbookpapier unknown, doppelseitiges Klebeband

Das Papier habe ich aus einem Laden namens “ZeichenCenter Ebeling” in Berlin, riesengroße Bögen Papier gab es in dem Laden zu kaufen. Leider ohne Angaben zum Hersteller, aber das Papier ist traumhaft. Für die Box hat meine Mutter sich explizit diesen Bogen rausgesucht und ich bin froh drum.
Das ist einer der Bögen, der zwar wunderschön anzusehen ist – aber ich hatte keine Ahnung, was ich damit machen soll. Was, wenn mein Projekt misslingen und das Papier verschwendet würde? Mir fällt es teilweise immer noch schwer, neue Bögen anzuschneiden. :twinkle: Ich versuche es anzugehen, indem ich mir meine Karten möglichst genau plane; mir fällt nur immer wieder auf, dass ich auch wirklich mal Motivpapier einplanen müsste! :D
Kennt ihr das Problem, die Hemmung, schönes Papier anzubrechen?

Material

Papier: SU! “kandiszucker”, “vanille pur”, unbekanntes Scrapbookpapier
Tinte & Farben:
Stempel:
Stanzen:
Sonstiges: Falzbein, Fiskars Papierschneider, doppelseitiges Klebeband