[Hohe Küche] Tomaten-Quiche mit Käse und Kräutern

  

Okay – es ist fast zwei Jahre her, dass ich euch mit dem letzten Rezept beglückt habe. Ich gebe zu, ich habe es vermisst und würde das gerne wieder regelmäßiger machen, die Liste der “gern gekocht”-Rezepte ist nämlich um einiges länger geworden.
Fangen wir heute also wieder an – mit einer Tomaten-Quiche. Übrigens gab es hier schonmal ein Quiche-Rezept und bei Lara gab es dieses Jahr eine Erdnuss-Quiche.
Die Versio mit Tomaten ist bei uns seit einer Weile Dauerbrenner und schmeckt auch kalt sehr gut. (Ehrlich gesagt schmeckt sie mir kalt sogar besser!)

Rezept: Tomaten-Quiche | fraeulein-nebel.org

Man braucht:

für den Teig
– 240g Mehl
– 1 Ei
– 3 EL Wasser
– 75g Margarine
– Salz

für Füllung & Guss

– 30g kräftigen Käse (z. B. Cheddar)
– Tomaten (1-2 Handvoll Snacktomaten oder 2 große Tomaten)
– 250g saure Sahne
– 2 Eier
– Salz, Pfeffer
– Kräuter (z. B. italienische TK-Kräuter oder was Balkon/Garten gerade so hergeben)

außerdem:

– Rührschüssel
– Schneebesen
– Tarte-/Quicheform, Backform
– ein wenig Fett zum Einfetten der Form

die Zubereitung

Mischt die Teigzutaten zusammen, bis ein homogener Teig entstanden ist. Ich mache das am liebsten mit der Hand, geht am schnellsten. Der fertige Teig muss nicht kühlen oder ruhen, ihr könnt ihn direkt in die leicht gefettete Form geben. Gleichmäßig ausrollen und einen kleinen Rand hochziehen, fertig.

Schneidet die Tomaten klein – die Snacktomaten halbiere ich normalerweise nur, die größeren Tomaten schneide ich in Scheiben und verteile sie über dem ausgerollten Teig. Käse habe ich meist am Stück und zerkleinere das in Würfelchen, wenn ihr geriebenen Käse nutzt, streut den einfach über die Tomaten. Auch die Schinkenwürfel werden dazu verteilt.

Für den Guss mischt ihr die saure Sahne mit den Eiern, vermischt das Ganze am besten mit einem Schneebesen. Wenn ihr Gewürze und Kräuter dazugegeben habt, gießt ihr die flüssige Masse einfach in eure Form.
Die Quiche darf bei 180°C Umluft für etwa 20 Minuten in den Ofen – schaut aber zwischendurch mal rein, ob sie gleichmäßig bräunt oder doch ein paar Minuten länger braucht. Jeder Ofen ist anders. :)

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Hunger!


Viele liebe Grüe - eure Aki

Du magst vielleicht auch



4 Kommentare

  1. Nach dem Vorab-Foto war ich ganz neugierig auf das Rezept. Sieht super lecker aus und wird (vielleicht schon jetzt im Urlaub?) demnächst gleich mal nachgebacken. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.