[Tagebuch] Die Welt da draußen #42 – Willkommen auf Zeeland

Der Held hatte im August ‘ne dolle Idee. Er hatte Urlaub, ich habe spontan welchen bekommen – den wollte er mit Meer ausfüllen. Was natürlich kurzfristiger kaum hätte sein können, weil ich den Urlaub wirklich sehr spontan beantragt habe.
Aber! Meer. Meer geht immer. Und es wurde wieder Zeeland und damit die Nordsee. Dort waren wir 2014 schon und ich hab mich ein wenig in die Provinz verliebt.
Dummerweise habe ich in beiden Urlauben mehr “Strandfeeling” und Kleinkram vor die Linse genommen und weniger Gebäude – dabei gibt es dort so schöne!

Urlaub: Zeeland

die Provinz Zeeland

Zeeland gehört zu den Niederlanden und besteht gefühlt nur aus Inseln. “in echt” aus Festland, Inseln und Halbinseln. 2014 waren wir in Westkapelle auf der Halbinsel Walcheren, dieses Mal in der Nähe von Vlissingen.
Die Provinz ist nicht ganz 3000m² groß und hat 214 Einwohner pro m². Lacht nicht, das ist weniger als hier bei uns und es ist mir aufgefallen.!

Gefühlt waren wir überall nur einen Steinwurf vom Meer entfernt und vielleicht wisst ihr: Aki am Meer ist glückliche Aki. Ziemlich viel Liebe übrigens für diese Strandhütten unten. Die sind zum Teil eingerichtet wie ein Wohnzimmer mit Küche, dann gibt es ultra-gemütlich aussehende Hütten, deren Inhalt nur aus Bettenlandschaft und Büchern besteht. :D

Urlaub: Zeeland

Und was macht man so auf Zeeland?

Wir haben Strandurlaub mit bisschen Touri-Programm gemacht. Beim ersten Urlaub hatten wir deutlich mehr Glück mit dem Wetter und waren 24/7 am Strand oder auf Fahrrädern unterwegs; dieses Jahr haben wir uns auch die Städte Middleburg und Vlissingen näher angeschaut.

Urlaub: Zeeland

Die Niederlande sind bekanntermaßen ziemlich flach. Dementsprechend gut kann man sich mit dem Fahrrad fortbewegen. Wer sich nicht das eigene Rad auf’s Autodach schnallen kann oder will, kann sich in zahlreichen “fietsverhuuren” (Fahrradvermietungen) ein Rad ausleihen und losradeln.
Den Leuchtturm auf dem Bild oben habe ich übrigens auch 2014 fotografiert, als wir mit dem Rad unterwegs waren. Dieses Jahr sind wir mit dem Auto hin, weil das Wetter nicht so günstig war.

Durch Vlissingen sind wir ziemlich ziellos durch – irgendwo parken und durch die Stadt schlendern, irgendwo wird man schon landen! Im Zweifel wieder am Wasser und das ist immer gut. :eek:
Leider haben wir es weder in den Reptilienzoo noch ins Piratenmuseum geschafft – letzteres ist vor allem für Kinder toll, habe ich gehört – aber am Ende kann man Rochen streicheln. Rochen. Streicheln. Ich bin ein bisschen sad, dass wir das nicht mehr geschafft haben.

In Middelburg, Zeelands Hauptstadt, gibt es schöne Museen, das Rathaus ist ebenfalls sehr hübsch und die Onze-Lieve-Vrouwe Abdij (Liebfrauenabtei) ist definitiv einen Besuch wert – allein wegen dem hohen Turm! :D Middelburg ist einen Besuch wert, ist schön dort.
Außerdem hat der Held in der Einkaufsstraße einen Süßwarenladen entdeckt, der fast nur US-Süßigkeiten im Sortiment hatte. :twinkle:

Urlaub: Zeeland

Und sonst so, was würden Held und ich empfehlen?
Ich sage: Standspaziergang geht immer. Mit Muscheln sammeln natürlich. Der Held hatte außerdem sehr viel Spaß dran, durch die örtlichen Supermärkte zu schlendern und diverse Snacks zu entdecken (ausnahmslos sehr lecker). Muscheln kann man sehr gute essen in den Niederlanden, gerne auch an diesen Futterbuden am Strand. Die niederländische bzw. belgische Art der Muschelzubereitung ist sowieso die beste: mit Tomatensoße und Pommes! :twinkle:

Wart ihr schonmal in Zeeland zum urlauben? Oder irgendwo in der Ecke, sonst wo an der Nordsee? Erzählt mal, wo ihr gerne Urlaub macht – und wenn ihr in dem Eck’ schon einmal wart, was ihr empfehlen würdet. :eek:

Weiterlesen

[Hohe Küche] vegetarische Teigtaschen

  
Irgendwie schaffe ich das mit den Rezepten nicht so regelmäßig, wie ich mir das immer plane. Nunjah! Das letzte mal gab es im Mai Tomaten-Quiche. Und heute: vegetarische Teigtaschen.
Sehr lecker, in heiß und kalt, lassen sich sehr gut vorbereiten und angeblich sogar einfrieren. Letzteres habe ich selbst noch nicht getestet, werde es hier aber ergänzen. Seit kurzem besitzen wir nämlich eine Gefriertruhe, der Held und ich, und ich habe großes vor. :twinkle:
Eine Ladung Teig + Füllung ergeben bei mir etwa 8 gefüllte Taschen, wenn man den Teig aber dünner ausrollt, werden das einige mehr.

Rezept: vegetarische Teigtaschen | fraeulein-nebel.org

Man braucht:

für den Teig
– 125g Quark
– 1 Ei
– 6 EL Öl
– 6 EL Milch
– 1 TL Salz
– 250g Mehl
– 1 Pck Backpulver

für Füllung

– 1 große Kartoffel, gekocht und gewürfelt (ich mag festkochend, der Held lieber halb-fest)
– 110g Erbsen und Möhren (TK)
– 100g Kirschtomaten
– 1 EL Öl
– 2 TL Curry
– Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe

für den Dip

– einige EL Magerquark
– Salz, Pfeffer, italienische Kräuter (TK)

außerdem:

– Rührschüsseln
– Rührlöffel
– Nudelholz (optional)
– Esslöffel
– Backofen :D

die Zubereitung

Fangt mit der Vorbereitung der Füllung an – der Teig ist schnell gemacht und sollte außerdem nicht zu lange liegen, sondern flott verarbeitet werden.
Die Kartoffel kochen, schälen und in Würfelform bringen. Oder zumindest annähernd Würfel, die Stücke sollten jedenfalls kleiner als “mundgerecht” sein, sonst habt ihr später nur Kartoffel als Füllung. Die Tomaten ebenfalls klein schneiden, das TK-Gemüse darf seine Form behalten und muss auch nicht auftauen.
Zusammen mit dem restlichen Gemüse sowie Öl und Gewürzen in eine Schüssel geben und einmal gut durchmischen.

Der Teig ist ein einfacher Quark-Öl-Teig. Die Teigzutaten werden einfach zusammengemischt, bis es eine ziemlich homogene Masse ist. Wie gesagt, er sollte nicht zu lange liegen, sonst wird er “gummi-ig”.

Teilt den Teig dann in kleine Portionen ab (ich empfehle bemehlte Hände) und rollt sie aus. Am besten rollt ihr eine Teigkugel und macht die dann mit einem Nudelholz o. Ä. platt. Auf eine Hälfte des Kreises gebt ihr etwa einen Esslöffel voll der Gemüsefüllung, klappt die andere Hälfte drüber und schließt die Teignaht. Das kann man aufwändig mit einer Gabel machen, aber mit den Fingern geht’s genauso gut.
Verteilt die fertigen Taschen auf einem Backblech, vergesst Backpapier oder ähnliches dabei nicht.
Die vegetarischen Teigtaschen dürfen dann bei 180°C Umluft für etwa 20 Minuten in den Ofen – schaut aber zwischendurch mal rein, ob sie gleichmäßig bräunen oder doch ein paar Minuten länger brauchen. Jeder Ofen ist anders. :D

Während die Teigtaschen backen, könnt ihr flott den Dip zusammenmischen: einfach Quark mit Salz, Pfeffer und Kräutern vermengen und losgedippt!

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Hunger!

Weiterlesen